Newsletter Januar 2017:


Kronen und Brücken aus Zirkonoxidkeramik – Zahnersatz der Zukunft

 Fotolia 75903168 - Beautiful young woman blowing dandelion flower © mimagephotos
Fotolia 75903168 - Beautiful young woman blowing dandelion flower © mimagephotos

Stabil und sicher und dazu noch zu bezahlbaren Preisen!
Bei Zirkonoxid handelt es sich um einen stabilen, metallfreien und absolut ästhetischen Werkstoff, der biologisch gesehen, völlig neutral ist und auch für die Schleimhaut absolut verträglich. Wechselwirkungen mit anderen sich im Mund befindlichen Materialien (Metalle, Kuststoffe etc.), werden nicht ausgelöst.
Die Praxis hat gezeigt, dass die Verträglichkeit sogar für Allergiker unvergleichlich gut ist.
Ursprünglich wurde die High-Tech-Keramik Zirkondioxid für den Einsatz in der Weltraumtechnik entwickelt. Zirkonoxid hält extremen Ansprüchen stand und garantiert somit eine lange Haltbarkeit. Selbst Mikrorisse werden, durch die Belastungseigenschaften die Zirkonoxid als einzige Keramik besitzt, dauerhaft unterbunden.
In einer Kausimulationsstudie der Universität Zürich konnte das Material durch geringes Abrasionsverhalten am Keramikmaterial und am Antagonisten (einem gegenüber liegenden Zahn) überzeugen.
Da es zudem über eine sehr geringe Kälte- und Wärmeleitfähigkeit verfügt, ist es auch für große Brücken geeignet.

Die iKrone® Premium wird von unserem Labor Imex Dental und Technik GmbH, in einem hochmodernen Fräszentrum in Essen hergestellt. Die iKrone® Premium wird maschinell aus einem Block im Dreidimensionalen Verfahren hergestellt und überzeugt durch den Einsatz eines hochtransluzenten Zirkons und aufwändiger manueller Farbbehandlung in ihrer absoluten ästhetischen Wirkung. Zudem ist sie für jede Einzelstumpf-Versorgung, insbesondere im Frontzahnbereich, bis hin zu mehrgliedrigen Brücken hervorragend geeignet. Auch können Inlays und Teilkronen gefertigt werden.


Die iKrone® Premium wird zum Preis von 149,- € angeboten.


Der Marktführer der iKrone® hat hier eine weiteres, innovatives Produkt auf den Markt gebracht.

 

Vorteile:
1. Indikationsbreite: Einzelkronen bis hin zu dreigliedrigen Brücken sowie Teilkronen und Inlays.
2. Gleichwertige Ästhetik wie Leuzit-Glaskeramiken
3. Hohe Biegefestigkeit
5. Extrem wirtschaftlich
6. Deutsche Fertigung mit Qualtätssiegel und 5 Jahres Garantie, Topp Preis, Garantie- und Materialpass.


Sollte ein Zahn starken Substanzverlust aufweisen, der mit einer Füllung nicht mehr aufgebaut werden kann, wird eine Krone erforderlich.
Hat der erkrankte Zahn noch eine gesunde Wurzel, wird das erkrankte Zahnmaterial abgeschliffen und nachdem ein Abdruck genommen wurde, im Labor exakt nach dem Modell, eine Krone angefertigt. Bei erkrankter Wurzel wird zunächst eine Wurzelbehandlung durchgeführt.
Die Krone wird dann mit Befestigungszement auf den Zahnstumpf fixiert. Zunehmend stellen auch gesunde Patienten an die ästhetischen Aspekte hohe Anforderungen.
Durch Zirkonoxid werden heute einwandfreie Ergebnisse erzielt, die durch individuelle Farbgestaltungsmöglichkeiten, keinen Unterschied zu den eigenen erkennen lassen. Die nahezu unsichtbare Vollkeramikkrone, bietet, meist bei Schneidezähnen eingesetzt, höchste ästhetische Vollkommenheit.
Und letztendlich: Ästhetisch hochwertiger Zahnersatz muss nicht automatisch teuer sein.
Für nur 119,- € erhalten Sie die iKrone® und für 149,- € iKrone® Premium von unserem Dental-Labor.


Rufen Sie uns unter Tel. 0711-6492353 an.


Aktionsangebot im Januar / Februar 2017

bei Herstellung einer Brücke ab 4 Gliedern erhalten Sie als Patient

kostenlos eine professionelle Zahnreinigung dazu.

 


Winterzeit-Erkältungszeit: Welches Kraut hilft uns am besten?

Bei Husten und Schnupfen kann die Natur uns helfen.

 

Thymian:

In den Blättern sowohl als auch den Blüten steckt wertvolles ätherisches Öl mit dem Hauptbestandteil Thymol. Krankheitskeime werden so am Wachstum gehindert und Schleim verflüssigt sich leichter. Da es auch krampflösend wirkt, erleichtert dies auch das Abhusten. Somit ist Thymian ein Multitalent und kommt in Tees, Badezusätzen oder auch Säften ideal zum Einsatz.

 

Schlüsselblume:

Hier ebenfalls die Blüten und Wurzeln verwendet. In Ihnen stecken unter anderem Saponine, Flavonoide und ätherische Öle, welche schleimlösend und auswurffördernd wirken.

Salbei: In den graugrünen Blättern stecken ätherische Öle, Gerb- und Bitterstoffe sowie Flavonoide. So verfügt diese vielseitige Heilpflanze über antiseptische, krampflösende, entzündungshemmende und schweißregulierende Eigenschaften. Bei Erkältungen kann Salbei vor allem Halsschmerzen lindern. Salbei kommt als Tee, aber auch in fertigen Spüllösungen, Sowie in Halsbonbons zum Einsatz.

 

Kamille:

Die Ätherischen Öle aus den Blüten verfügen unter anderem über entzündungshemmende und keimtötende Eigenschaften. Ideal bei Erkältungen zum Inhalieren oder Gurgeln. Der Kamillentee hilft uns auch bei Magen - Darm - Beschwerden.

Pfefferminze: In den Blättern sind wertvolle ätherische Öle wie Menthol, welchen uns besser durch atmen lassen und angenehmen kühlend wirken. Das Öl ist Bestandteil vieler Salben, die wir zum einreiben und inhalieren benützen.

 

Efeu:

In den Blättern befinden sich Saponine welche für ihre hustenlösende Wirkung bekannt sind. Extrakte ebenfalls in Säften und Tropfen.

Pfefferminze:

In den Blättern sind wertvolle ätherische Öle wie Menthol, welchen uns besser durch atmen lassen und angenehmen kühlend wirken. Das Öl ist Bestandteil vieler Salben, die wir zum einreiben und inhalieren benützen.

 

Efeu:

In den Blättern befinden sich Saponine welche für ihre hustenlösende Wirkung bekannt sind. Extrakte ebenfalls in Säften und Tropfen.

Tipp des Monats:

 

Veggiepower ist gut für die Zähne!


Diese selbstgepressten Säfte sind sehr gesund für die Zähne, um genauer zu sein für das Zahnfleisch, wie eine 2016 veröffentlichte Studie der Universität Hohenheim und des Universitätsklinikums Würzburg belegt.

Ausschlaggebend ist der Inhaltsstoff Nitrat.

Probanden mit chronischen Zahnfleischentzündungen tranken 3x täglich Saft aus dem nitratreichem Rucola und Spinat. Schon nach zwei Wochen hatte sich das Zahnfleisch deutlich erholt.

 

Trotzdem sollte das natürliche Zähneputzen nicht vergessen werden!