Newsletter September:


Die Pflege der „Dritten“


Obwohl an der Prothese kein Risiko für Karies besteht, sollte deren Reinigung dennoch täglich erfolgen. Verbliebene Zähne als auch die Prothese mit ihren zum Teil schwer zugänglichen Befestigungsankern wie Klammern, Stege oder Druckknöpfe müssen mit geeigneten Mitteln gepflegt werden. Nur so lässt sich vermeiden, dass Beläge durch störende Essensreste entstehen, die wiederum ein idealer Nährboden für Bakterien sind. Dadurch könnten noch vorhandene Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden und das Risiko für Pilzbefall, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis würde steigen. Zudem setzt sich bei herausnehmbarem Zahnersatz überall Zahnstein fest, auch an Kontaktflächen und an Verbindungselementen, die für den optimalen Halt an den Pfeilerzähnen sorgen sollen. Schon winzige Ablagerungen von festem Zahnbelag machen sich sehr schnell bemerkbar. Ein erstes Alarmzeichen hierfür ist es, wenn sich der Zahnersatz nicht mehr so leicht wie am Anfang herausnehmen lässt. Dann sollte möglichst rasch der Zahnarzt aufgesucht werden.
Totalprothesen wie auch Teilprothesen können zum Reinigen relativ einfach herausgenommen und wieder eingesetzt werden.
Bei Teleskopprothesen, Modellgussprothesen, Geschiebeprothesen oder bei
Implantatversorgungen kann das Herausnehmen und Einsetzen schwieriger sein, sollte die Einsetzrichtung vorgegeben sein, denn Verbindungsteile der Prothesen müssen korrekt miteinander verbunden werden, damit man die Prothese nicht verkantet.

 © Bildagentur PantherMedia  / digender
© Bildagentur PantherMedia / digender

Welche Hilfsmittel benötige ich?

 

Auf handelsübliche Zahnpasta sollten sie verzichten, da Schleifkörper die Oberfläche der Prothese schnell abschmirgeln. Auch sind enthaltene Fluoride für den Kunststoff der Prothese nicht erforderlich.

Nützlich sind für verbliebene Zähne bei den Zahnprothesen antibakterielle, fluoridhaltige Gelees, die auf die Innenseiten der Halteelemente aufgetragen werden können, um Pfeilerzähne vor Karies zu schützen.

Eine Prothesenbürste ist nicht nötig. Allerdings erleichtern spezielle Prothesenzahnbürsten durch die besondere Form und Anordnung der Borsten die Reinigung der etwas schwerer zugänglichen Flächen. Um schwer zugängliche Zwischenräume zu säubern kann man auch zu Zahnseide oder Interdentalbürstchen greifen.

Eine weitere Möglichkeit wären Ultraschallgeräte, die Sie in gut sortierten Haushaltswarengeschäften erstehen können. Diese Behälter werden mit einer dreiprozentigen Wasserstoffsuperoxid-Lösung befüllt, die in jeder Apotheke erhältlich ist. Zehn Minuten nach dem Einschalten ist die Prothese hygienisch sauber.

 

Nehmen Sie sich mindestens einmal täglich etwas Zeit, um die Zahnprothese zu reinigen:

 

Füllen Sie am besten das Waschbecken mit Wasser oder legen Sie es mit einem Handtuch aus. So nimmt die Prothese keinen Schaden, sollte sie beim Putzen aus der Hand gleiten. Säubern Sie die Prothese gründlich mit einer harten Zahnbürste und lauwarmen Wasser. Besonders wichtig ist es, die Unterseite der Prothese zu putzen.

Fassen Sie die Prothese nie an den individuellen und millimetergenau angepassten

Metallklammern oder sonstigen Befestigungselementen an, sondern immer an den stabilen Kunststoff- oder Metallteilen.

Bevor Sie die Prothese wieder einsetzen, muss sie sehr gründlich unter fließendem Wasser abgespült werden.

Diese tägliche Putzroutine ist die Voraussetzung für eine langfristig schöne Zahnprothese.

Außerdem müssen auch Prothesenträger ihre verbliebenen Zähne und das Zahnfleisch reinigen, vor allem die Bereiche, die mit der Prothese in Verbindung stehen, also den Gaumen oder den Kieferkamm. Achten Sie darauf, dass sie mit der Zahnbürste auch das Zahnfleisch durch leichten Druck massieren, da dies die Durchblutung und Gesunderhaltung fördert. Das Zahnfleisch würde sich ohne diese regelmäßige Stimulation schneller abbauen und wäre dadurch anfälliger für Entzündungen.

Als weiter Möglichkeit bieten wir in unserer Zahnarztpraxis die professionelle

Prothesenreinigung an. Nutzen Sie dieses Angebot regelmäßig. In einem speziellen

Reinigungsgerät wird die Prothese mit Ultraschall von hartnäckigen Belägen gereinigt. Bei dieser Gelegenheit wird der Zahnarzt die Prothese überprüfen, kleine Schäden ausbessern und die dritten Zähne wieder schön glatt polieren.

 

Vorbeugen ist besser als Zahnersatz!

 

Eine sorgfältige Mundhygiene und eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung halten Ihre eigenen Zähne gesund und vermeiden, dass Ihre Zähne allzu früh verloren gehen.


Tipp des Monats:

Erfolg bei Karies und Parodontitisbehandlungen

„Der Volkskrankheit Parodontitis muss adäquat begegnet werden“, so Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV, zitiert aus der dzw 03.

Laut der neuen Deutschen Mundgesundheitsstudie hätte die Zahl der Parodontalerkrankungen bei Erwachsenen und Senioren seit 2005 deutlich abgenommen und die schwere Parodontitis sei um die Hälfte zurückgegangen.

Trotz der positiven Ergebnisse wäre die Krankheitslast dennoch vergleichsweise hoch. 43 Prozent Erwachsene wären mittelschwer, 8 Prozent schwer parodontal erkrankt. Es bleibe daher bei der Herausforderung, der Parodontitis auch weiterhin adäquat zu begegnen.

 

Unser Resümee:

Beugen Sie Parodontose am besten vor! Um diese rechtzeitig zu erkennen, sollten mindestens zweimal pro Jahr Ihren Zahnarzt aufsuchen um eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) und Kontrolluntersuchung durchführen zu lassen.