Newsletter Oktober:


Frau Dr. Seibold im Interview mit den  Geschäftsstellenleitern Thomas Tröber von der BKK MAHLE und Herr Uwe Sonnberger von der BKK VBU:

(Klicken Sie auf den Artikel für Originalgröße)
(Klicken Sie auf den Artikel für Originalgröße)

Sportler-Mundschutz

 

Bei einem Sportlermundschutz handelt es sich um eine Zahnschiene aus flexiblem Kunststoff die vorbeugend getragen werden sollte.

 

Wussten Sie, dass laut einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 39% aller Zahn- und Mundverletzungen auf einen Sportunfall zurückzuführen sind und davon 80% die oberen Schneidezähne betrifft?

Nicht selten führen diese Verletzungen zum Verlust eines oder sogar mehrere Zähne. Vor allem sollten Sportler ihre Zähne bei Sportarten schützen, bei denen Stürze oder Schläge auf den Mundbereich möglich sind.

Frau Dr. Seibold und Team empfehlen das Tragen einer Mundschutz-Schiene bei allen Ballsportarten, Eis- und Feldhockey, Boxen und andere Kampfsportarten, Geräteturnen, Radsport, vor allem Mountain-Biking, Inlineskating, Skate-Boarding und Reiten.

Bedenken Sie, schon der Aufprall eines Balles genügt, um einen Zahn auszuschlagen. Das kann für betroffene Patienten eine aufwendige zahnärztliche oder chirurgische Behandlung bedeuten. So ein früher Zahnverlust bei Kindern und Jugendlichen, kann oft eine langwierige zahnärztliche Betreuung und Kieferfehlentwicklungen zur Folge haben. Dagegen stellt so ein vorbeugender Mundschutz einen wirkungsvollen und vergleichsweise einfachen Schutz dar, dessen Schutzwirkung nicht nur die Zähne sondern auch Mundschleimhaut, Lippen, Zunge, Kieferknochen, Kiefergelenke und sogar das Gehirn betrifft. Da sich eine auf den Unterkiefer einwirkende Kraft, die nicht durch eine weiche, elastisch verformende Schiene abgedämpft wird, weiter auf den Schädel und somit auf das Gehirn überträgt. Eine Gehirnerschütterung könnte eine Folge sein.

 

Es gibt drei Möglichkeiten, die sich in Herstellungsart und -kosten und somit dem Tragekomfort und der Schutzwirkung unterscheiden:

 © Bildagentur PantherMedia  / Ivanko1980
© Bildagentur PantherMedia / Ivanko1980

Bei einem konfektionierten Mundschutz handelt es sich um Gummischienen  aus dem Sportfachhandel, die nicht durch Zusammenbeißen gehalten werden müssen. Durch den nicht immer optimalen Sitz, Kiefer und Zähne sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich, können Sprechen und Atmung durch den Mund stark beeinträchtigt werden. Außerdem resultiert aus der nur teilweisen Ummantelung der Zähne die vergleichsweise ungünstigste Schutzfunktion.

Bei individuell angepasstem Mundschutz handelt es sich um vorgefertigte Schienen aus dem Sportfachhandel, die sogenannten Thermoplaste. Diese Schienen werden in kochendem Wasser verformbar und in diesem Zustand im Mund individuell angepasst. Somit ist die zu erreichende Schutzwirkung stark von der Qualität der Anpassung abhängig.

Wir empfehlen Ihnen einen individuell hergestellten Mundschutz. Durch die optimale Passform bietet dieser den besten Schutz, da er nach einem Abdruck von Ober- und Unterkiefer in unserem zahntechnischen Labor angefertigt wird. Er besteht aus elastischem Silikon, berücksichtigt die persönlichen Merkmale des Trägers und ist je nach Sportart modifizierbar. Auch verschiedene Farben sind möglich aber auch die transparente Variante. So ein Mundschutz umschließt die obere Zahnreihe und fängt Schläge und Stöße elastisch auf.

Da er exakt auf die Zahnreihe passt, erlaubt er freies Atmen und nach kurzer Gewöhnung auch normales Sprechen. Der Spaß am Sport bleibt erhalten und das Risiko, Mund oder Zähne zu verletzen, ist deutlich geringer.

 

Sport macht Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen Spaß und gesund ist er auch. Doch ein Sturz oder ein Ellenbogenschlag ins Gesicht, reicht mitunter aus, um sich einen Zahn auszuschlagen.

Darum treffen Sie die geeigneten Schutzmaßnahmen. So lassen sich nachhaltige Verletzungen im Gesicht, am Kiefer und an den Zähnen oftmals vermeiden.

Sollte trotzdem einmal ein Zahn abgebrochen oder ausgeschlagen sein, dann am besten damit in ein Glas mit Vollmilch und dann zum Zahnarzt, der sogar noch die Möglichkeit hat diesen eventuell wieder zu kitten.


Tipp des Monats:

Ein gutes Training ist nicht nur beim Sport wichtig, sondern auch für die Zähne. Allgemein bekannt ist mittlerweile, dass eine schlechte Ernährung auch schlecht für die Zähne ist.

Vollwertkost enthält keine Zucker, die für Kariesbakterien einfach zu verwerten sind. Zudem trainiert sie die Kiefermuskulatur, dadurch wird auch das Zahnfleisch gestärkt und die Speichelproduktion wird angeregt.

 

Weitere Informationen zum Thema Kiefergelenke erfahren Sie in unserem November-Newsletter.