Newsletter November 2015:


Aktuelles Angebot:

Zu einem Preis, der begeistert: Nur 149,00 EUR inklusive aller Leistungen, Versand und MwSt. von unserem Labor:
Die iKrone® Premium überzeugt durch den Einsatz eines hochtransluzenten Zirkons und aufwändiger manueller Farbbehandlung in ihrer ästhetischen Wirkung. Wir erreichen mit diesen Kronen die beste Farbqualität und somit unsichtbare Kronen und Brücken. Es können auch Inlays oder Teilkronen gefertigt werden. Unser Labor gewährt auch hier die verlängerte Garantie 
von 5 JAHREN mit dem Garantiepass und deutscher Fertigung in unserem Meisterlabor.
Die Herstellungszeit beträgt 10 Werktage und besonders sparsame Schwaben können hier noch zusätzlich 5 % sparen wenn wenn Sie die Patientenkarte ONLINE ausfüllen! Fragen Sie uns und unser Team unter 0711 6492353

Die I-Krone, Diese Vollzirkon-Krone wird in einem der modernsten Fräszentrum Deutschlands hergestellt.

 

Die iKrone® ist die perfekte Alternative zu anderen Nicht Edelmetall Lösungen und das ohne Abplatz-Risiko. Das handgearbeitete Finish mit individueller Zahnfarbe überzeugte bisher alle unsere Anwender. Sie eignet sich im Front und Seitenzahnbereich und auch für größere Brücken.

 

Das zu einem Preis, der begeistert: Nur 119,00 EUR inklusive aller Leistungen, Versand und MwSt. von unserem Labor.

 

Jetzt neu: Auch als iBrücke® und Frontzahn erhältlich! Und außerdem erhalten Sie von unserem Labor einen Garantiepass und zu den üblichen zwei Jahren Garantie weitere 3 Jahre Garantie auf diese tolle Kronen oder Brücken.

 

Fragen Sie uns oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

 


Bruxismus – nächtliches Zähneknirschen –

Chancen und Möglichkeiten der Heilung

 

Schon Wilhelm Busch erkannte:

Mitunter sitzt die ganze Seele, in eines Zahnes dunkler Höhle.

 

Nächtliches Zähneknirschen heißt in der Fachsprache Bruxismus. Schlecht sitzende Füllungen, Kronen, Brücken oder Prothesen können dafür verantwortlich sein. Auch eine kieferorthopädische Fehlstellung könnte vorliegen.

Da Seele und Zähne eng zusammen hängen, kann es auch einen anderen Grund dafür geben. Stress, Ärger, verdrängte Aggressionen, Enttäuschung, Trauer und mannigfaltige Krisen können das nächtliche Zähneknirschen hervorrufen.

In Deutschland geht man von mindestens 30 Prozent der Bevölkerung aus. Beim größten Teil (etwa achtzig Prozent) handelt es sich um Frauen im Alter zwischen 30 und 45 Jahren.

Circa zehn bis fünfzehn Prozent der Betroffenen entwickeln ein Krankheitsbild mit Schäden am Kauapparat.

 

Wie kann ich selbst feststellen, ob ich nachts mit den Zähnen knirsche?

 

Wenn morgens nach dem Aufwachen die verhärteten Kaumuskeln schmerzen, der Kiefer beim Öffnen und Schließen des Mundes manchmal knackt, könnten Sie ein Knirscher sein.

Sie sind sich nicht sicher? Dann tasten Sie morgens die Muskulatur an der Wange zu den Kiefergelenken hin ab, da diese durch das Knirschen und Pressen häufig in Mitleidenschaft gezogen. Sollte sie verspannt oder verhärtet sein, (kleine Knötchen könnten sich bereits gebildet haben), ja, dann könnten Sie zu dem Drittel aller Erwachsenen gehören, die im Laufe des Lebens zeitweise mit den Zähnen knirschen. Eine weitere Möglichkeit wäre es, den Partner zu fragen, ob er Sie im Schlaf knirschen hört.

 

Kann der Zahnarzt erkennen, ob ich ein Knirscher bin?

 

Beim Inspizieren der Mundhöhle, tastet der Zahnarzt die Wangenmuskulatur ab. Auch am abgeflachten Höckerrelief der Zähne und am abgeschliffenen Zahnschmelz – es entstehen sogenannte Schliff-Facetten, kann der Zahnarzt das Übel erkennen. Das Knirschen und auch das Aufeinanderpressen der Zähne, können zu feinen Rissen im Zahnschmelz führen.

 

Und wie kann mir der Zahnarzt helfen?

 

Knirscht sein Patient mit den Zähnen, kann der Zahnarzt mit einer individuell angepassten Knirscherschiene aus Kunststoff, Entlastung schaffen.

 

 

Da die Schiene, die untere und obere Zahnreihe umhüllt, macht der Zahnarzt einen Abdruck Ihres Gebisses und der Zahntechniker fertigt ein Modell. Auf dieses Modell wird dann eine warme Kunststoff-Platte gedrückt. Die erkaltete Platte erhält so die richtige Form.

Nachts eingesetzt, entlastet die Schiene die Muskulatur, zudem werden die Zahnreihen auf Abstand gehalten und vor weiteren Schäden geschützt.

Dabei handelt es sich allerdings um eine akute Symptomtherapie, die Ursache wird dadurch nicht behoben.

Die Schiene sollte außerdem, abhängig von der individuellen Situation gewechselt werden. Ein starker Knirscher benötigt möglicherweise bereits nach acht bis zwölf Wochen eine Neuanfertigung. „Sanftere“ Knirscher erst nach zwei oder mehr Jahren eine neue.

Säubern Sie die nachts getragene Schiene, nach dem Aufstehen mit Wasser, Zahnbürste und Zahnpasta.

 

Wie kann ich mir selbst helfen?

 

Um die verspannten Kiefermuskeln zu lockern helfen Wärme, Massagen und gymnastische Übungen. Hinterfragen Sie tagsüber auch immer wieder die eigene Kieferstellung. Zähne sollten nur beim Essen und Schlucken miteinander Kontakt haben.

 

Vor allem jedoch sollten Sie sich Ihren verdrängten Emotionen stellen!

 

Eine Psychotherapie, die den zugrunde liegenden Stress behandelt, kann ebenfalls dazu beitragen, die eigenen Gefühle aufzuarbeiten. Oftmals dauert die Behandlung eine längere Zeit und dementsprechend lange, dauert auch das Knirschen. Ist eine belastende Situation zu Ende oder lösen sich die Probleme, dann verschwindet der Auslöser, und das Knirschen in der Nacht hat ein Ende.

 

Zähneknirschen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Warten Sie nicht darauf, bis es von alleine wieder vergeht.

 

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wie beraten Sie gerne.


Wieder eine erfolgreiche Versanstaltung:

Weit mehr als 100 Interessierte besuchten die letzten beiden Zahnarztveranstaltungen von Frau Dr. Seibold in Zusammenarbeit mit Praxisexperte Uwe Ziegler.

Die bekannte Stuttgarter Zahnärztin erläuterte bei ihren Vorträgen, die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Patienten heutzutage geboten werden, um beim Zahnersatz und Implantaten zu sparen.

Die Termine der Veranstaltungen werden jeweils im Stuttgarter Wochenblatt bekannt gegeben.

Bitte melden Sie sich bei Interesse rechtzeitig zum nächsten Vortrag an, da unsere Räumlichkeiten begrenzt sind.


Aktuelle Pressemitteilung


Tipp des Monats:

Wussten Sie, dass sie Zahnfleischentzündungen vermeiden helfen, wenn Sie die Zahnbürste häufiger wechseln?

 

Bei Probanden, die sechs Monate lang dieselbe Bürste benutzten, kam es am Ende verstärkt zu Zahnfleischentzündungen. Die Testpersonen, die jeden Monat eine neue Zahnbürste benutzten, wiesen deutlich weniger Zahnbeläge auf. Außerdem war deren Mundgesundheit insgesamt verbessert.